Berlin 10.7.2017: Ecuador und die Vereinten Nationen – Deutsches Institut für Menschenrechte

Mit rund 35.000 Teilnehmern bei der Habitat III-Konferenz hat das größte Ereignis der Vereinten Nationen im vergangenen Jahr in Quito/Ecuador stattgefunden.

Anfang 2017 hat Ecuador überdies den Vorsitz der G77 übernommen, kurz darauf wählte Ecuador außerdem einen neuen Präsidenten – drei Anlässe, um die Politik des lateinamerikanischen Landes gegenüber den Vereinten Nationen näher zu betrachten.

Die Veranstaltung mit dem Botschafter Ecuadors in Deutschland Dr. Diego Morejón-Pazmiño und Prof. Andrés González von der Universidad San Francisco de Quito (USFQ)
findet ab 17.30 Uhr in den Räumlichkeiten des Deutschen Instituts für Menschenrechte (Erdgeschoss, Aufgang D) Zimmerstr. 26/27, 10969 Berlin (U-Bahn: Kochstraße) statt.

Veranstalter: DGVN

Link zur Veranstaltung: http://www.dgvn.de/veranstaltungen/einzelansicht/?tx_mjseventpro_pi1%5BshowUid%5D=688&cHash=43e27eacea59ca54e081738bf45b6565